Zwinger Geschichte

Es gibt nette Menschen, denen man den Umgang mit ihnen einfach wünscht. Doch viele finden nicht zu dieser Rasse. Alles scheint etwas umständlich und betulich zu sein, hier wie auch auf den Britischen Inseln. Deerhounds sind ein ganz eigenes Völkchen und ihre Züchter ebenfalls. Der Deerhound ist ganz auf Menschen bezogen, sein Züchter weniger. So ist der Erwerb eines Deerhounds immer etwas mühsam gewesen. Im Ausstellungswesen, besonders auf den Britischen Inseln, konnte man oft die Kriterien bei der Bewertung kaum verstehen - als gäbe es keinen Rassestandard. Persönliche oder Zwingerpräferenzen schienen mitzuspielen. Einen gewissen Eigensinn kann man Deerhoundleuten nicht absprechen, ob vom Hund auf den Herrn übertragen wurde?

Große Charakter

Deerhoundfans sind alle große Charaktere, die sich nie anpassen werden, wie ihre Rasse völlig unangepasst scheint in ihrer edlen, sanften, romantischen Rauheit. Ein Beispiel: Auf einer großen Champion-Zuchtschau in Wales wurden Deerhounds als Einzige im Freien gerichtet, während sämtliche anderen Rassen sich in Zelten verkrochen. Es schüttete aus Kübeln.

Unser Anliegen ist es, Menschen an diese wunderbaren Hunde heranzuführen, wohlwissend, dass sie nie die Popularität anderer Rassen erlangen werden. Doch dies macht den Umgang mit Deerhounds auch besonders kostbar!

Ester, Anna, Opal und Eusten

"Das Händchen"

Dem Neuling kann man nur raten, sein Auge und sein Gefühl zu schulen und mit dem besten Material züchterisch zu beginnen. Am besten sollte man noch einmal von vorne anfangen, bevor man sich mit seinem ersten Lieblingshund auf züchterisches Glatteis begibt. Die Eigenschaft, die man gemeinhin "das Händchen" nennt, ist das richtige Rüstzeug des angehenden Züchters. Ein Talent, das überall schlummert und so selten geweckt wird.

Ende der 60er Jahre züchteten wir in bescheidenem Umfang Basset Hounds, eine sehr lustige, träg-verspielte Rasse. Jürgen Rösner besaß zudem einen sehr lieben schwarzen Pudel aus Kindertagen, der schließlich das würdige Alter von Sechzehn Jahren erreichte.

Auf unseren alljährlichen Gartenreisen durch England besuchten wir regelmäßig einige der im Sommer stattfindenden Landwirtschaftsausstellungen, die ein farbiges Bild von Land und Leute vermittelten und die Vielfalt der ländlichen Viehrassen zeigten. Auch Hunde waren auf "Open" Shows vertreten. Hier sahen wir unseren ersten Deerhound, einen kräftigen Rüden, ernst-sanft blickend, mit viel Haar und einer gewaltigen Mähne. Dieses eine Exemplar beeindruckte uns sehr, aber es blieb bei dieser Begegnung und auch die Besitzer - offensichtlich war es ein Zufallstreffer - konnten uns außer dem Rassenamen keinerlei Auskunft geben. Aber es gab ein Buch auf der Ausstellung: How to Raise and train a Deerhound!

 

   
Welpengewusel von der Oelmühle   Ch. Kilbourne Fire Opal   Einer nach dem Anderen - und zuerst Ich

 

Ch Ardkinglas Zamora

Uns gefiel der altertümliche Habitus dieser Rasse. Dann verwischten neue Eindrücke diese Begegnung und wir wandten uns wieder anderen Dingen zu. In Hertfordshire, ganz in der Nähe einer befreundeten englischen Familie, wohnten die berühmten Irish-Wolfhound-Züchter Jenkins (Eaglescrag). Das Weitere ist bekannt!

Auf dem Umwege über IW's begegneten wir wieder dem Deerhound. Zum Geburtstag bekam Jürgen Papenfuß die berühmte Hündin "Ch Ardkinglas Zamora", von der unser Freund B. Beine sich umständehalber trennen musste. "Möhrchen" hatte schon im Zwinger "Shamrock" einen Wurf gehabt. Mit "Zamora" kam auch der Sohn "Ch Shamrock Cormac" in unseren Besitz. Beide fielen dann sofort über unsere Lieblingskatze her und zerrten an ihr, allerdings in die gleiche Richtung, so dass sie heil blieb. Die Strafe folgte auf dem Fuße und so blieb es bei einem Versuch. Bald freundeten sich die Arten an.

Eigentlich dachten wir nicht ans Züchten und so gaben wir "Zamora" an den Zwinger "Quodlibet" in Zuchtmiete. Nach ihrer Mutterschaft bei "Quodlibet" kam Zamora wieder dick und rund in Topkondition zurück. Sie erreichte das hohe Alter von Vierzehn Jahren und einem Monat. Zu ihren Ausstellungserfolgen gehörten: Deutscher und Internationaler Champion, Europasieger, 2 x Bundessieger, 2 x Weltsieger, Österreichischer Bundessieger, etc, insgesamt über Zwanzig Titel!



Ch. Madonna von der Oelmühle

   
   


Ch. Ardkinglas Zamora
und
Ihren Sohn Ch. Shamrock Cormac



Unser erster Deerhoundwurf fiel im Oktober 1986 aus "Ch. Bedley of Baskerville" ("Ch. Highstone Nutcracker" und "Ch Shamrock Cormac"), nach "Ch. Elliot vom Welzerberg" ("Amorous" und " Bird of the Scottish Highlands").

Bald kam auch "Ch. Highstone Nutcracker" in unseren Besitz, die später im Zwinger "of Baskerville" den züchterischen Anfang machte. Sie entsprach mehr dem kräftigen, großen Deerhoundtyp, während "Zamora" klein und zierlich war, aber anatomisch nahezu perfekt mit einzigartigen Winkelungen und Linien. Sie besaß große Rennleidenschaft und war dabei schnell, dass sie den "Hasen" auf der Rennbahn glatt erwischte, wenn der Hasenzieher nicht ganz bei der Sache war.

Später kamen Deerhounds aus anderen Zuchtstätten hinzu:

  • Ardkinglas, Großbritannien
  • Kilbourne, Großbritannien
  • Shanid, USA
  • Highstone, USA
  • Bellanagare, Niederlande
  • Pitlochry's, Niederlande
  • Secretis, Deutschland
  • Baskerville, Deutschand
   


Ch. Poker von der Oelmühle,
im Alter von 9 Monaten


Aus unserer Amerikanischen Import-Hündin "Ch. Shanid Francesca" nach "Express von der Oelmühle", erhielten wir 1991 den I-Wurf, aus dem 4 Champions hervorgingen, die heute noch ihre Besitzer erfreuen: "Ira", "Irma la douce", "Iwana" und "I-Punkt". Mit drei Hündinnen aus dieser Reihe haben junge Zwinger ihre Zucht gegründet.

Im gleichen Jahr importierten wir aus Schottland die von "Ch. Strammwith Reason" gedeckte Hündin "Ch Ardkinglas Norma". Aus dieser Verbindung gingen vier Champions hervor: "Jeremy", "Jaques", "Joy" und "Jessy". Andere wichtige Ausstellungstitel folgten z.B.: Bundessieger, Europasieger, Verbandsieger.



Ch. Karina von der Oelmühle

     

Ähnlich erfolgreich war unser K-Wurf aus "Ch Kilbourne Fire Opal" (Bsg 90, Weltsg. 91 etc) (nach "Ch Pitlochry's Cormac") – "Ch Kylemore", "Ch. Kevin", "Ch Karina" und "Ch Kala" von der Oelmühle.

Aus "Fritzens Anna" nach "Ch. Guilliary Pickled Pepper" (dieser Rüde hatte am Decktag das sagenhafte Alter von 10 Jahren) ergaben sich erstaunliche 19 Welpen – 11 wurden aufgezogen! Fünf dieser Welpen erreichten das Championat: Max (Niederländische Ch.), Moritz (Polnische Champion.), Malte (Deutsche Champion), Mecky (Deutsche- und Finnische Champion, Mabel (Deutsche Champion) und gingen in die Zucht.

Aus dem O-Wurf von "Jaques von der Oelmühle" x "Ester von der Oelmühle" gingen "Oscar" und "Odette" als Champions hervor. "Ch. Jaques von der Oelmühle" und "Pitlochry's Belle" brachten im P-Wurf die Hündin "Ch. Pleasure von der Oelmühle" hervor, die im Holländischen Zwinger "Pitlochry's" sehr erfolgreich wurde.

Hier eine Aufzählung weiterer nationaler und internationaler Champions und von Hunden, die Titel wie Bundessieger, Europasieger und Verbandsieger errungen haben:

  • Terence von der Oelmühle
  • Urania von der Oelmühle
  • Viva von der Oelmühle (US Champion.)
  • Walnut von der Oelmühle
  • William von der Oelmühle
  • Zatopek von der Oelmühle (Dt. DK. Schwed. Multi Ch)
  • Air France von der Oelmühle (Multi Ch.),
  • Angel face von der Oelmühle (Am. Ch.),
  • Cream Cracker von der Oelmühle (Am. Ch.),
  • Duke of Windsor von der Oelmühle
  • Eagle von der Oelmühle
  • Essence von der Oelmühle
  • General von der Oelmühle (Am. Ch.)
  • Gloria von der Oelmühle
  • Fassion Flame von der Oelmühle (Am. Ch.)


Weitere Importe waren "Ardkinglas Euston", "Ardkinglas Norma", "Kilbourne Fire Opal", "Kilbourne Andrew of Oelmühle", "Kilbourne Carolina", "Kilbourne Velvet", "Kilbourne Flame", die alle Champion wurden.

Ch. Kilbourne Luffa of Oelmühle

Unser letzter Import aus Great Brittan,  "Ch. Kilbourne Luffa of Oelmühle" war 1997 ein Weihnachtsgeschenk für Jürgen Papenfuß. Der Hund verbrachte jedoch seine Entwicklungsjahre bei seinem Züchter, wo er, durch alle Klassen hindurch, seine Ausstellungskarriere aufbaute. Dabei wurde er von seinem Züchter oder von uns vorgeführt. Lange Zeit war er "Best Puppy". Sein erstes "CC mit BOB" erhielt "Luffa" auf der LKA 99, vorgeführt von Jürgen Rösner. Es folgten weitere wichtige "CC's" wie Cruft's 2000, Bath 2000, und, das letzte von fünfen, auf der Houndshow 2000 (ebenfalls mit BOB von über 150 Deerhounds). Seine Ausstellungskarriere in Deutschland beinhaltet 5 CAC's, 5 CACIB's, Bundessieger, Österreichischer Bundessieger, 3 x 2. der Gruppe, 1 x Gruppensieger und
1 x BIS. Luffa ist ein würdiger Rassevertreter, ein prächtiger, stolzer Rüde mit allen Eigenschaften, die wir an der Rasse lieben.

Ein langjähriger Deerhound Enthusiast, Mr. Kenneth Cassels, gab seinem Buch über Deerhounds – ein wenig romantisch verklärt – den Titel:
"A Most Perfect Creature of Heaven!"

Stand 26. 7. 2001, Dieser Artikel wurde veröffentlicht in der Zeitschrift WindhundWelt 1/2001